Auswahlkriterien für den Agenturwechsel

Einige typische Merkmale von Agenturen. Wählen Sie den passenden Partner.

 

Nachdem Sie im vorangegangenen Schritt bereits eine Longlist erstellt haben, dünnen Sie diese nun aus. Für die Erstellung der Shortlist sind aus unserer Sicht folgende Kriterien hilfreich:

Persönlicher Kontakt

  • Stimmt die Chemie mit Ihrem Ansprechpartner?
  • Haben Sie einen festen Ansprechpartner während des Projekts und darüber hinaus für Support und Beratung? 

Erfahrung und Referenzen

  • Hat die Agentur bereits ähnliche Projekte durchgeführt?
  • Achtung: Logos großer Marken können täuschen. Hinterfragen Sie daher stets, was die Agentur konkret für diese Firma umgesetzt hat. 

Können und Technik

  • Hat die Agentur das Know-How, um Ihr Vorhaben umzusetzen? Im laufenden Projekt werden Sie selten feststellen können, in welcher Qualität Ihr Auftrag umgesetzt wird.
  • Das Risiko für hohe Folgekosten steigt, wenn die Fachkompetenz nicht ausreichend ist. Die Agentur wird die Lösung "irgendwie" zustande bringen, allerdings ist Wartbarkeit von Software maßgeblich von der Qualität der Erstumsetzung abhängig. 
  • Tipp: Fragen Sie doch einfach mal nach den technischen Grundlagen, wie das Projekt umgesetzt werden soll. Sie werden allein schon an der Art der Reaktion ablesen können, ob Sie es mit einem fachkompetenten Profi zu tun haben.

Art der Projektplanung

  • Lassen Sie sich erklären, wie das Projekt abläuft. In Ihrem Eigeninteresse ist es wichtig, dass die Agentur darauf besteht, die Anforderungen an den Auftrag klar zu definieren. Ist das Projekt komplex, eignet sich hier besonders die Methode der agilen Entwicklung.
  • Einen guten Projektmanager erkennen Sie unter anderem daran, dass er im Vorfeld eines Projektes mit Stakeholdern und Auftraggebern intensiv spricht und die gemeinsamen Ziele klar herausarbeitet. In dieser Anfangsphase liegt der Schlüssel zum Erfolg oder Misserfolg eines Projekts.
  • Fragen Sie den designierten Projektleiter doch einfach mal, nach welchen Methoden er das Projekt organisiert. Ein erfahrener Projektmanager freut sich darüber, einen aufgeklärten und interessierten Kunden betreuen zu dürfen.

Art der Mitarbeiter

  • Die reine Mitarbeiterzahl ist meist nicht aussagekräftig. Achten Sie z.B. darauf, dass die Zahl der Praktikanten in einem sinnvollen Verhältnis zu erfahrenen Fachkräften steht.
  • Es gibt keine geschützte Berufsbezeichnung im Bereich der Agenturen, gut klingende Titel sind daher schnell vergeben. Sprechen Sie einfach direkt mit den Seniors und Directors, und überzeugend Sie Sich persönlich.

Überregionale Anbieter

Häufig werden regionale Agenturen beauftragt, um persönliche Meetings spontan und flexibel organisieren zu können. Hierfür rücken dann Qualität und Know-How in den Hintergrund. Dabei lohnt sich auch geographische Weitsicht: 

  • Meetings vor Ort sind dank Online- und Telefonkonferenzen meist schlicht nicht notwendig. Möchte man dennoch einmal gemeinsam in einem Raum sitzen, lassen sich Entfernungen mit ICE oder Flieger einfach überbrücken
  • Kosten einsparen: Sie finden eine Agentur aus Dresden, die sich bei Ihnen in Stuttgart einen neuen Standort erschließen will - warum nicht?! Im Städtevergleich sind die Stundensätze deutlich geringer. Darüber hinaus bekommen Sie sicher einen satten Rabatt eingeräumt, wenn Sie Ihre Stuttgarter Netzwerke für die Agentur aus Dresden öffnen.  
  • Konkurrenz & Gebietsschutz: Bei einer regionalen Agentur ist es wahrscheinlich, dass Sie später auch Ihren Konkurrenten betreut. Entsprechende Wettbewerber-Ausschlussklauseln im Einzugsgebiet dürften unbezahlbar sein, falls Sich die Agentur überhaupt darauf einlässt. 

Langjährige Zusammenarbeit

  • Die Agentur Ihrer Wahl sollte ein solide wirtschaftendes Unternehmen sein, um Ihnen auch nach Jahren noch zur Seite zu stehen. Ein Check der Bonität gibt hierüber Aufschluss.
  • Es gibt Fälle, in denen Agenturen plötzlich sehr groß werden, weil Sie einen einzigen "dicken Fisch" an Land gezogen haben und ein großes Werbebudget für 2-3 Jahre verwalten dürfen. Die Folge sind zahlreiche neue Mitarbeiter in kurzer Zeit und gleichzeitig weder Routine noch nachhaltige Arbeitsstrukturen, die für langfristige Stabilität sorgen. Lassen Sie sich die typischen Arbeitsabläufe im Gespräch beschreiben!